Aktuelles über Inari, Akita und unseren Zwinger

 

Die neusten Neuigkeiten über Inari, Akita und unseren Zwinger findest Du hier. Bitte sei etwas geduldig, wenn wir nicht jeden Tag Zeit finden, das aktuelle Geschehen festzuhalten.

1. November 2016: Bis auf weiteres ...

Vor ungefähr einem Jahr bekam unsere Inari eine Magendrehung. Es war zuerst alles ganz normal. Der Spaziergang abends, dann das Futter, danach ausruhen. Als sie dann bei der gewohnten Runde durch den Garten nicht freiwillig zurückwollte, war das schon komisch ... Magendrehung und natürlich sofort zum tierärztlichen Notdienst. Nach der OP war dann erstmal Schonzeit. Inari geht es heute wieder gut.


Um ihr die anstrengende Zeit eines weiteren Wurfs zu ersparen, haben wir uns nun entschlossen, mit ihr nicht mehr weiterzuzüchten. Klar ist das eine schwere Entscheidung, aber es ist das beste für unseren Hund.

1. Juli 2015: Jetzt wird es Sommer

Nun hat uns das richtige Sommerwetter erreicht. Die Temperaturen sind auf über 30 Grad angestiegen. Akita und Inari schleppen sich von einer schattigen Ecke in die andere. Blos nicht so viel bewegen.

 

Über Internet, eMail und WhatsApp haben wir sehr viel Kontakt zu unseren Welpen. Allen geht es hervorragend. Im Alter von fast einem Jahr sind aus allen wirklich große Racker geworden.

 

Mit dem nächsten Wurf wollen wir nun doch noch etwas warten. Also dieses Jahr leider nix mehr. Zum einen möchte ich warten bis meine Kniegelenke wieder voll belastbar und beweglich sind. Für so einen Wurf sollte man schon fit sein. Zum anderen ist ein Wurk im Frühjahr immer angenehmer als ein Wurf im Winter. In 2016 geht es dann wieder weiter.

31. Januar 2015: Ahnentafeln überreicht

Nach der Wurfabnahme durch den Zuchtwart werden die Daten der Welpen an die Zuchtbuchstelle des SSV gegeben, damit dort die Ahnentafeln erstellt werden können. Das ganze dauert immer eine kleine Weile, man will ja auch alles 100%ig richtig schreiben. So sind die Welpen schon einige Wochen bei ihren neuen Familien, wenn dann die Ahnentafeln bei uns als Züchter eintreffen.

 

Anstelle die Unterlagen einfach per Post zu schicken, ist es bei uns Tradition, dass wir die Ahnentafeln persönlich vorbeibringen. Gesagt getan! Alle Urkunden sind nun verteilt und Du kannst Dir vorstellen, dass wir und natürlich Mama Inari bei den Besuchen von allen Welpen sofort wiedererkannt wurden und die Freude war riesig. 

29. November 2014: Der letzte tut besonders weh!

Die Welpen wurden dann Schritt für Schritt von den neuen Besitzern abgeholt. Wenn man 6 Welpen hat fällt der Abschied von den ersten nicht so schwer. Doch wenn es dann an die letzten geht!

 

Natürlich haben wir es Inari möglichst leicht gemacht und beim Verfrachten der Welpen ins Auto haben wir sie im Haus gelassen. Als dann der letzte das Haus verließ, war es dann doch schlagartig leer geworden, hatte Inari doch noch zuvor mit Coco kräftig gespielt.

 

Abends pendelte Inari noch permanent zwischen Flur, Küche und Wohnzimmer hin und her und hatte dabei auch 3 Spielzeuge gleichzeitig im Maul. Wir lenken Inari mit viel spazieren gehen ab und so langsam zieht bei uns auch wieder der Alltag ein.

 

Viel Glück Euch kleinen und lasst von Euch hören!!! 

9. November 2014: Kleine Energie- und Kraftpakete

Unsere C's sind nun gut 8 Wochen alt und schon seit ein paar Tagen haben alle die 10kg-Grenze überschritten. Das sind alle wahre Energiebündel und unser Rasen hält nicht mehr lange durch. Alle Impfungen sind nun gegeben und die Kleinen haben alle ihre persönliche Chipnummer erhalten. Der Zuchtwart kann nun kommen. 

 

Gruppen-Shooting

Jeder Welpe hat quasi seine eigene Entwicklung: Aus Chloe wurde verlässlicher Spielpartner. Die zuerst schüchterne Coco zieht auch ihre Hosen an. Der selbstbewußte Cato braucht auch Kuschelmomente ... alles total spannend.

 

Gruppen-Shooting ist ein Kunststück! Wir brauchten 8 Hände dafür. 

25. OKtober 2014: Aufpassen wo man hintritt

Wen kann ich jetzt kneifen?

Die 6 Kleinen sind wirklich quietsch videl. Soweit es das Wetter zulässt verbringen sie viel Zeit bei Ausflügen im Garten. Naja, Englischen Rasen hatten wir ja sowieso noch nie.

 

Folgt man den Welpen bei ihren Streifzügen, sind sie so flink, dass man wirklich aufpassen muss, wo man gerade hintritt.

 

Nicht mehr oft gehen die Racker an das Gesäuge von Inari. Es gibt nämlich Milchbrei, Tatar und auch mal Banane. Wasserschlabbern geht auch schon, egal ob der Einer vielleicht etwas zu hoch ist, um den Kopf ins Wasser zu stecken. 

8. Oktober 2014: Allmählich wird's turbulent

Wer kneift am besten?

Die Fuzzys werden immer mobiler. In der Wurfkiste finden die ersten Kämpfchen statt, bei denen die Kleinen den Nachbarn mal eben in die Pfote, Rute oder sonstiges kneifen.

 

Die ersten Ausflüge im Wohnzimmer haben auch schon stattgefunden und zusätzlich zu Mama's Muttermilch gibt es auch schon Brei zum Schlabbern.

24. September 2014: eins, zwei, ... und Augen auf!

Ich sehe Dich!

Unsere Mannschaft ist nun 2 Wochen alt. Von den Punkten auf der Nase haben wir ja schon berichtet. Nun haben alle 6 die kleinen Blinzelaugen aufgeschlagen. Besonders drollig sieht es dann auch noch aus, wenn sich die Welpen dann mit den Vorderpfoten nach hinten schieben und dann mit angehobenen Po versuchen, die Hinterbeine durchzudrücken. Naja, das mit der Balance kommt noch ...

 

Und hier auch noch ein erstes Kurz-Video aus dem alltäglichen Trinkgebahren unserer jungen C's. Dabei geht es natürlich nicht gerade zimperlich zu. Wie gesagt Inari hat Milch reichlich aber trotzdem "pumpen" die Welpen als wenn es die letzte Mahlzeit wäre. 

17. September 2014:  Schlafen, trinken, wachsen ... 

Bin ich müde!

Die 6 Kleinen entwickeln sich alle prächtig. Inari hat reichlich Milch und die Welpen wissen das. Der ganze Tag der Welpen hat nur einen Rhytmus. Schlafen, trinken, wachsen und wieder von vorne :-). Die ersten haben schon die Tausender-Grenze durchbrochen.

 

Allen geht es ganz hervorragend. Inari lässt ihre Kinder nur wenn es nicht anders geht aus den Augen. Nicht nur vom Gewicht her haben die Welpen zugelegt. Auch die ersten schwarzen Punkte erscheinen auf der Nase.

 

Ja, ja! Du willst Fotos sehen. Unter Fotos und mehr kannst Du Dir die ersten Bilderstrecken anschauen. Viel Spaß dabei. 

10. September 2014: Der C-Wurf ist da!

Inari mit Ihren Welpen

Schon zwei Tage vorher begann Inari mit der Eröffnung. Sie wurde unruhig, suchte immer wieder den Garten auf, um eine Wurfmulde zu graben, und das Hächeln zwischendurch zeigte, dass die Wehen eintraten.

Dann war es soweit. Um 17.00 kam der erste Welpe zur Welt. Ein bildhübches Mädel. Der nächste ein Rüde, ... Der Abstand zwischen den Welpen war schon lange.

 

Der letzte Welpe wurde dann am anderen Morgen gegen 5.00 von Inari saubergeleckt. Wir sind riesig stolz auf unseren gesunden und wunderschönen Wurf. Jetzt schlafen erst mal alle und erholen sich von der Anstrengung.

9. Juli 2014: Inari wird verpaart

Pinky Bark from Swiss Star

Am 30. Juni bekam Inari dann ihre HItze. Inari's erster Paarungs-Gatte war schon längst ausgewählt. Es sollte Pinky Bark from Swiss Star (genannt Barko) werden. Die Wahl war gar nicht so einfach. Der Rüde sollte natürlich kerngesund und - weil für Inari das erste Mal - kein Grobian sondern mehr Gentleman-like sein - so eine Art Richard Gere der Rüden. Erfahren klar, aber auch den nötigen Charme besitzen, eine junge Dame zu "verführen". Barko war genau der richtige "erste Mann". Schon zu Beginn der Woche ging es dann regelmäßig zum Tierarzt, um Inari's Hormondaten (Progesteron-Werte) zu messen.

 

Donnerstags war es dann soweit und das Auto war schnell gepackt und auf ging's zum Treffpunkt auf einem befreundeten Bauernhof auf halber Strecke zu Barko.

 

Und tatsächlich alles verlief wie man es sich wirklich vorgestellt hatte. Barko war natürlich sofort interessiert aber nicht aufdringlich. Man spielte miteinander, man beschnupperte sich gegenseitig, Inari bekam ihre Ohren geleckt, ..., ..., Barko machte seine Arbeit vorzüglich. Du willst mehr über Barko wissen? Hier der Link zu Barko's Homepage.

 

Für Inari und uns heisst es jetzt abwarten. :-) In dieser Stelle später mehr! 

27. Juni 2014: Beau-Belinda und Dexter zu Besuch

v.l.: Inari, Akita, Dexter und Beau-Belinda

Da hatte sich Beau-Belinda nebst kompletter Familie zum Besuch angekündigt. Und komplette Familie heisst schnon was. Neben Frauchen und Herrchen war auch Dexter der Zuchtrüde mit dabei.

 

Die Meute aus machte nach den anfänglichen Foto-Shoots natürlich unseren Garten unsicher.

21. Juni 2014: Inari am Meer

Inari beim ersten Kontak mit Meerwasser

Noch nie hatte Inari das Meer gesehen. So sind wir dann natürlich auch mit Akita für einen Tag nach Holland gefahren. Das Wetter war sher angenehm, nicht zu heiß und man konnte getrost durch's Wasser laufen.

 

Für Inari war natürlich alles neu. Dieses Gefühl, wenn unter den Füssen der Sand vom Wasser weg gespült wird. 

 

Dann ging es noch ins Städtchen zum Eisessen. Mit 2 Großen Schweizern an der Leine macht man schon gewaltigen Eindruck. Die vorbei ziehende Leute blieben stehen und machten Fotos. 

23. März 2014: Inari bei der Körung

Dann war es nun soweit. Die Ausstellungen besuchen ist das eine, aber die Körung zur Zuchthündin sorgt immer für Lampenfieber. Ganz früh am Morgen ging es los nach Rodenbach. "Alles eingepackt und nichts vergessen?", "Hoffentlich läuft alles gut!". Mann o mann! Da ist man schon aufgeregt.

 

Um es kurz zu machen, alles lief perfekt. Stockmaß nehmen, Aufstellungnehmen und posen, den Gang vorstellen, die Karakterproben, ... Inari hatte sich sher gut angestellt und die Richter antworteten prompt mit dem Körungstitel für Inari. Puh! Alles gut!

 

Und jetzt? Was für eine Frage! Natürlich müssen wir nun die Rüdenlisten prüfen und feststellen, wer am besten zu Inari passt.  

16. Februar 2014: Mit Barnie zur Fischerhütte

Hundestolz am Kloster Reichenstein

Morgens wurden die Stullen geschmiert und die Hunde-Leckerlies in die Jackentaschen gepackt und auf ging's zur Fischerhütte in der Nähe von Monschau. Wir hatten uns dort mit Barnie und seinem Frauchen und Herrchen verabredet. Das wetter versprach zwar nicht allzuviel Sonne, doch im dichten Wald waren wir alle sehr geschützt.

 

Auf halben Weg machten wir Rast und wie das Leben manchmal den Zufall kitzelt begegneten wir an der Wanderhütte am Kloster Reichenstein den Käufern eines unserer Welpen aus unserer damaligen Berner-Zucht. 

Hier hälst Du Dich auf dem laufenden!  

Schwere Entscheidung!

Unsere Zucht mit 3 großartigen Würfen hat uns riesig Freude bereitet. Unseren beiden Großen Schweizern geht es gut.


Nach reiflicher Überlegung sind wir zu dem Schluß gelangt, keinen weiteren Wurf mehr zu planen.

 

 

Für Welpen-Interessenten ...

Die Seiten des SSV sind immer eine gute Adresse. Mit den Züchterlisten und den Deck- und Wurfmeldungen findet man schnell heraus, wie man mit guten Züchtern in Kontakt treten kann. Der Link zum SSV findest Du weiter oben.

711575